Seite drucken

Software für eingebettete Systeme

Übersicht

Dozent Prof. Dr. rer. nat. Volker Turau
Übungsleiter Florian Kauer
Maximilian Köstler
Tobias Lübkert
Umfang 2 Stunden Vorlesung
3 Stunden Übung
ECTS Leistungspunkte 6,0
Arbeitsaufwand 180 Stunden insgesamt
Leistungsnachweis Schriftliche Prüfung
Zeitraum Sommersemester
Sprache Englisch
Stud.IP Stud.IP Logo Vorlesung
Stud.IP Logo Übung

Beschreibung

Eingebettete Systeme sind elektronische Rechner, welche in ein anderes Gerät eingebettet sind und dieses Gerät steuern, regeln oder überwachen. Sie verrichten ihre Aufgabe weitestgehend unsichtbar für den Endanwender, beispielsweise in Autos, mobilen Telefonen, Haushaltsgeräten etc. Die Softwareentwicklung für diese eingebetteten Systeme unterscheidet sich grundsätzlich von der von Desktop- oder Server-Anwendungen. Im Gegensatz zu dieser muss sich der Softwareentwickler für eingebettete Systeme meist selbst mit den Möglichkeiten der Ein-/Ausgabe beschäftigen. Diese Vorlesung verfolgt das Ziel, die Grundsätze einer systematischen Entwicklung von Software für eingebettete Systeme theoretisch und praktisch zu vermitteln. Der praktische Anteil umfasst Übungen mit einem 8-Bit Prozessor der AVR-Familie (ATmega 128RFA1). Die Vorlesung gliedert sich in folgende Kapitel:

  1. Einleitung
  2. General-Purpose Prozessoren
  3. Programmierung mit Atmel AVR
  4. Interrupts
  5. C für eingebettete Systeme
  6. Standard Single Purpose Prozessoren: Peripherie
  7. Betriebssysteme für eingebettete Systeme
  8. Speicher
  9. Zustandsautomaten
  10. Real-Zeit Systeme im Embedded Bereich

Vorkenntnisse

Inhalt

Ziele

Wissen

Grundlegende Prinzipien und Vorgehen für das Design von Software für eingebettete Systeme

Methodenkompetenz

Analyse komplexer Vorgänge mit zeitlichen Nebenbedingungen

Systemkompetenz

Modularisierung komplexer Systeme

Reading Resources